In der Schwangerschaft zum Zahnarzt? Mundgesundheit - für Sie und Ihr Kind


Wir gratulieren - zum neuen, aufregenden Lebensabschnitt! Ganz besonders jetzt ist regelmäßige Zahnprophylaxe entscheidend. Nicht zuletzt, weil es dabei nicht nur um Ihre eigene Zahngesundheit, sondern auch die Ihres ungeborenen Kindes geht. Doch was ist während der Schwangerschaft zu beherzigen? Welche Zahnprobleme können auftreten? Und wie oft sollten Sie als werdende Mutter zum Zahnarzt gehen?


Wie verändert die Schwangerschaft Ihr Zahnfleisch?


Ihr Zahnfleisch scheint empfindlicher als sonst und neigt zu Blutungen, obwohl sich an Ihren Zahnputzgewohnheiten nichts geändert hat? Schuld sind die Schwangerschaftshormone: Progesteron und Östrogen befördern entzündliche Zahnfleischveränderungen. Während hauptsächlich Progesteron die Gefäße permeabler (durchlässiger) macht, sorgt vornehmlich Östrogen für ein aufgelockerteres Bindegewebe. Die Folge: Die Schleimhäute sind stärker durchblutet und war das Zahnbett schon vor der Schwangerschaft gereizt, wird dies durch die Hormonumstellung noch verstärkt. Irritationen, die übrigens auch in der Pubertät, zu Beginn der Wechseljahre und durch Einnahme der Pille auftreten können.


Warum sollten Sie Zahnfleischbluten ernstnehmen?


Zahnfleischbluten ist oft ein erstes Anzeichen einer Zahnfleischentzündung (Schwangerschaftsgingivitis). Hierbei kann das Zahnfleisch in Teilbereichen des Mundes, aber auch an sämtlichen Zähne betroffen sein. Nicht nur Einbissverletzungen durch Zähne des Gegenkiefers, sondern oft schon kleinste Berührungen können jetzt zu Zahnfleischbluten führen. So steigt das Risiko einer bakteriellen Infektion. Gehen Sie zum Zahnarzt, bevor Entzündung, Schwellungen und Schmerzen unerträglich werden - und sich eine chirurgische Exzision (Gewebssanierung) nicht mehr vermeiden lässt.


Welche Risiken hat eine Parodontitis?

Bleibt eine Schwangerschaftsgingivitis unbehandelt, kann sich eine Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparates) entwickeln. Eine unbehandelte Parodontitis wiederum bedeutet eine erhöhte Bakterienbelastung, womit das prinzipielle Risiko für Frühgeburten oder ein Baby mit geringerem Geburtsgewicht steigt. Kommen Sie in unsere Zahnarztpraxis in Gütersloh: Eine Parodontitis lässt sich auch in der Schwangerschaft sanft und effektiv behandeln. In unserer Praxis für Parodontologie sind Sie in den besten Händen.

Warum sollten Sie Gelüste im Zaum halten?

Schwangerschaftshormone nehmen auch Einfluss auf den Speichel - hinsichtlich Menge, Zusammensetzung und Fließverhalten. So ist seine Proteinkonzentration jetzt höher, bei reduziertem PH-Wert im sauren Bereich. Dies bedeutet, dass die Pufferkapazität des Speichels in der Schwangerschaft herabgesetzt ist: Ihre Zähne sind kariogenen (Karies verursachenden) Substanzen schutzloser ausgesetzt. Ungewohnte Gelüste nach Süßem und Saurem treiben Sie nachts zum Kühlschrank? Häufige Snacks zu unüblichen Zeiten zählen zu den Säureangriffen auf Ihre Zähne, die Sie vermeiden sollten.


Warum für Zwei essen gesund essen bedeutet


Als Ihr Zahnarzt empfehle ich Ihnen, jetzt besonders auf eine ausgewogene, zuckerarme Ernährung zu achten - reich an Vitaminen, Mineralstoffen, mit frischem Obst und Gemüse auf dem Speiseplan. So ist z. B. der Kalzium-Bedarf in der Schwangerschaft erhöht, der sich über Milchprodukte decken lässt. Denn Ihr Kind isst mit: Alles, was das Ungeborene benötigt, holt es sich von Ihnen. Wie Sie sich ernähren, beeinflusst dessen Zahnentwicklung mit: Ab der 6. bis 8. Schwangerschaftswoche entwickeln sich die Keimanlagen für die Milchzähne sowie die späteren bleibenden Zähne. Entgegen oft gehörter Meinung ist eine zusätzliche Fluoridzufuhr für die Zahngesundheit des Kindes nicht nötig. Aber Ihre eigenen Zähne profitieren, wenn sie ausreichend Fluorid erhalten.


Was tun bei Übelkeit und Erbrechen?

Gerade in den ersten Schwangerschaftswochen neigen viele unserer Patientinnen zu Übelkeit und Erbrechen. Unser Rat als Ihre Zahnarztpraxis: Warten Sie nach dem Erbrechen ein wenig mit dem Zähneputzen. Denn die Magensäure greift Ihre Zähne an. Stattdessen können Sie gründlich mit klarem Wasser oder fluoridhaltiger Lösung spülen - und die Zahnreinigung ca. 30 Minuten später nachholen.


Warum intensive Mundhygiene jetzt noch wichtiger ist


Während der Schwangerschaft ist eine intensive Mundhygiene sehr wichtig - von Zahnseide über Interdentalbürstchen bis zur antibakteriellen Mundspülung. Als Ihre Zahnarztpraxis beraten wir Sie gerne zu einer optimalen Mundhygiene für Sie und Ihr Kind während dieser Zeit. Ein Tipp schon vorab: Putzen Sie behutsamer, aber bewusster - nicht zuletzt, um Zahnfleischverletzungen zu vermeiden, die Keimen neue Angriffspunkte bieten. Vielleicht steigen Sie dazu auf eine weichere Zahnbürste um - und wechseln diese ab jetzt öfter?


Warum Sie Zahnbehandlungen vor der Schwangerschaft durchführen lassen sollten


Unsere Erfahrung zeigt: Junge Mütter haben nach der Geburt nur noch wenig Zeit für einen Besuch beim Zahnarzt. Gebiss sanieren? Am besten vor der Schwangerschaft. Während der Schwangerschaft sollten Sie, sobald sich diese stabilisiert hat, auf jeden Fall zur Prophylaxe zu uns kommen, aber ansonsten nur dringende Zahnbehandlungen durchführen lassen.


Und wenn Sie Zahnschmerzen haben?


Bitte scheuen Sie nicht den Gang in die Zahnarzt-Praxis. Vor Betäubung und Anästhetika müssen Sie keine Angst haben; sie sind ohne Risiko für das Ungeborene. Selbstmedikation bei Zahnschmerzen und der Stress, den Sie durch Zahnschmerzen erleiden, schadet mehr als eine sanfte Schmerzbehandlung beim Zahnarzt. Als Ihr Zahnarzt nutzen wir Mittel mit geringerer Adrenalinkonzentration. Größere Eingriffe sollten Sie allerdings auf die Zeit nach Geburt und Stillzeit verschieben. Und wenn eine Amalgamfüllung Probleme macht? Wenn möglich, raten wir dazu, Amalgamfüllungen in der Schwangerschaft nicht zu entfernen, da dabei schädliches Quecksilber freigesetzt werden kann.


Wenn es nicht ohne Medikamente geht


Schmerzmittel auf Paracetamol-Basis und NSAR-Präparate (nichtsteroidale Antirheumatika wie Ibuprofen) gelten gemeinhin in allen Phasen von Schwangerschaft und Stillzeit als unbedenklich. Bei ernsthaften Erkrankungen sollten Sie die Einnahme von Medikamenten - wie z. B. Antibiotika - mit Ihrem Gynäkologen abstimmen. Medikamenteneinnahme setzt das Ungeborene, etwa in der Spätphase der Schwangerschaft, Risiken aus. Seine unausgereiften Organe sind noch nicht geeignet, Fremdstoffe komplett abzubauen.


Röntgen beim Zahnarzt in der Schwangerschaft?


Röntgenologische Diagnostik ist nicht ohne eine gewisse Strahlenbelastung möglich. Daher sollte - vor allem im ersten Drittel der Schwangerschaft - nur bei zwingend notwendiger Indikation geröntgt werden.



Wann sollten Sie zur Vorsorge in die Zahnarzt-Praxis kommen?


Wir raten Ihnen, auf jeden Fall im ersten Drittel und noch einmal im letzten Drittel Ihrer Schwangerschaft zu uns zu kommen. Als Ihr Zahnarzt erheben wir spätestens zwischen der 12. und 16. Schwangerschaftswoche den Zahnstatus und empfehlen eine professionelle Zahnreinigung (PZR) zur Keimreduktion. Ein bis zwei Zahnreinigungen beim Zahnarzt während der Schwangerschaft beugen Karies und Parodontitis vor und unterstützen die häusliche Mundhygiene. Für unerlässliche Zahnbehandlungen - wie bei akuter Parodontitis oder Karies - bietet sich das zweite Schwangerschaftsdrittel (ca. 13. bis 21. Woche) an. In der 28. bis 32. Schwangerschaftswoche kommen Sie dann zur zweiten Kontrolle. Im ersten und dritten Schwangerschaftsdrittel sollten möglichst nur reine Schmerzbehandlungen erfolgen.


Wenn das Liegen im Behandlungsstuhl anstrengt


Vom sechsten Monat an kommt es bei manchen unserer Patientinnen zum Vena-cava-Kompressionssyndrom. Liegen während der Behandlung beim Zahnarzt führt dann zu Unwohlsein. Der Grund? Die Gebärmutter drückt jetzt auf eine Hohlvene. Dies verhindert, dass das Blut zügig zum Herzen zurückfließt. Die Folge: Kreislaufprobleme - mit Übelkeit und Atemnot. Keine Angst, Ihre Zahnarzt-Praxis hat auch dagegen etwas für Sie: Bei nur gering geneigter Lagerung im Behandlungsstuhl, leicht nach links geneigt, sollte es Ihnen dann direkt besser gehen!


Gut beraten, in guten Händen - bei Ihrem Zahnarzt in Gütersloh


Jede Schwangerschaft kostet einen Zahn? Früher vielleicht ... Heute unterstützt Sie Ihr Zahnarzt in Gütersloh - mit vielen Sachinformationen und einem individuellen, professionellen Prophylaxekonzept! Stecken Sie Ihren Mutterpass ein - und kommen Sie zu uns. Es ist noch nicht soweit? Auch bei bestehendem Kinderwunsch freuen wir uns, Sie für eine gründliche Untersuchung und persönliche Beratung in unserer Praxis zu begrüßen!

Anfahrt


Praxis Dr. med. dent.
Albrecht Winterer
Dalkestr. 2a
33330 Gütersloh

Telefon: +49 (0) 5241 200 82
Telefax: +49 (0) 5241 238 066
Kontaktformular